Kolumne: Smart Mobility

Neue Mobilitätslösungen für Graz

„Jeder will zurück zur Natur, aber keiner zu Fuß!“ (Alois Glück)

Die Stadt Graz wächst kontinuierlich- und so auch der Bedarf an verschiedenen Möglichkeiten der Mobilität. Die Grazer Mobilität befindet sich im Wandel. Um herauszufinden welche neuen Methoden die Grazer EinwohnerInnen verwenden, um sich in der Stadt fortzubewegen, habe ich mich für euch in den Großstadtdschungel begeben und geforscht.

Elektromobilität
Ein wichtiger Punkt in unserer Infrastruktur sind Elektroautos. Unterwegs in den Straßen und Gassen von Graz, stieß ich immer wieder auf E-Ladestationen (derzeit rund 300 in der Steiermark) und deren Nutzer. E-Autos.

Das Ziel von E-Mobility ist es, Graz und das städtische Verkehrssystem zu optimieren. Elektro-Mobilität soll flächendeckend bis 2030 eingeführt werden. Vorbild ist hierbei die Landes-Strategie Steiermark.

Allerdings hat die Elektro-Mobilität mehr zu bieten, als lediglich E-Autos. Es gehören unter anderem Pedelecs, Scooter, elektrisch betriebene öffentliche Verkehrsmittel, Leihradsysteme, E-Kombitaxis, Hybrid- und Gasfahrzeuge sowie Nutzfahrzeuge zum auswählbaren Sortiment.

 

Keep calm and pedal on

Weiter die Seitengassen Graz entlang schlendernd, entdecke ich zahlreiche Fahrräder an dessen Stellplätzen. Fahrräder sind eine „Klima-freundliche Alternative“ und erfreuen sich im Grazer Stadtraum zunehmend an Beliebtheit.

Im Verlaufe der letzten Jahre stieg auch die Benutzung der Lasten-Räder an. Das Image des Radfahrens hat sich gewandelt und erhöht somit auch die Fahrradnutzung in Bereichen wie Güter- und Personentransport.

Zudem wird durch die Verringerung der CO2 -Emissionen die Luftqualität in der Stadt erhöht. Und auch die Anzahl der Verkehrsunfälle sinkt, dank der Aufmerksameren Fahrweise beim Fahrradfahren.

Wie man in der Stadt sieht, können Lastenfahrräder vielfältig genutzt werden. Ich bin an Verkaufs- und Informationsständen vorbeigekommen und auch an Lastenfahrrädern die zur Zustellung von Post dienen.

Wird in Graz das volle Potential der Lastenräder genutzt, so könnte man ungefähr 30% der Kurier-/ Express-/ und Paketlieferungen, 50% der Dienstleistungen und Wartungs-Einsätze, sowie 77% der privaten Logistik per Lastenrad durchführen. (Quelle: https://radkompetenz.at/ )

 

tim- täglich. intelligent. mobil

An zahlreichen Stellen in der Stadt finde kann ich tim-Standorte finden. Doch was ist tim?

tim-Standorte sind Hotspots in Graz, die leicht mit den öffentlichen Verkehrsmittel oder dem Fahrrad erreichbar sind. Entweder es wird das eigene E-Auto an den Ladestationen aufgeladen, oder es werden die zahlreichen Optionen wie (e-)Carsharing, Leihwagen und e-Taxis gewählt. Oder es werden, wie für Graz typisch, die öffentlichen Verkehrsmittel Straßenbahn und Bus genommen, um zum Ziel zu gelangen.

Wo kann ich tim finden?

Der neueste Verkehrs-Hotspot befindet sich an der WKO Steiermark. Außerdem ist tim am Lendplatz, Schillerplatz, Andreas-Hofer-Platz, Eisernes Tor sowie der Eggenberger Allee zu finden.

Es gibt viel Auswahl in Graz, um auf andere Mobilitätsformen zurückzugreifen als dem allgemein genutzten Auto. E-Mobilität und Fahrräder sind am Vormarsch und prägen das Stadtbild in Graz.

Fotos: Anja Schalk/ Ines Adelmann

Zur Autorin:

Anja Schalk ist  Ferialpraktikantin des MOBILITY LAB. Derzeit beschäftigt sie sich mit den neuen Mobilitätsformen in der Region Graz und nutzt die Gelegenheit sich intensiver mit dem MOBILITY LAB auseinanderzusetzen. Nach diesem Monat voller Eindrücke und Ideen wird sie sich wieder ihrem Studium widmen.

Schreibe einen Kommentar